Geschichte

Am 14. April 1988 wurde der HC Ermatingen im Restaurant Rebstock gegründet. Als Zielsetzung schrieben sich der erste Präsident, Ueli Grüninger, und zehn weitere Gründungsmitglieder auf die Fahnen, nebst der Geselligkeit und Kameradschaft auch den Eishockeysport auf einem Niveau zu pflegen, das dem Spass am Spiel ebenso Rechnung tragen sollte wie dem sportlichen Ehrgeiz. Der Vereinsname und die -farben Rot/Weiss entsprangen der Tatsache, dass die Gründungsmitglieder zu 80 Prozent aus Ermatingen stammten und der erste Sponsor rot-weisse Geschäftsfarben in seinem Logo hatte.

Neben Spieleinladungen anderer Hobby-Mannschaften aus der Region und einigen Turnierbesuchen bestand der Saisonhöhepunkt in der Organisation einer eigenen Cup-Veranstaltung (HCE Cup) in der Eishalle Kreuzlingen. Nach finanziellen Anfangsschwierigkeiten wurde der HCE Cup zur wichtigen Einnahmequelle.

Rolf Ammann löste 1994 Ueli Grüninger als Präsident ab. Der HCE Cup wurde in Blaser-Cup umbenannt, da die Blaser Getränke AG als Sponsor gewonnen werden konnte. Neben Freundschaftsspielen wurden Turniere bis ins Bündnerland besucht.

In der Zwischenzeit entwickelte sich der Schloss-Cup, eine Ostschweizer Meisterschaft für Hobbymannschaften.

1995/1996 beendete der HC Ermatingen seine erste Teilnahme am Schloss-Cup auf dem letzten Platz. Im eigenen Blaser-Cup wurde der vierte Rang belegt.

1996/1997 wurde der Blaser-Cup gewonnen. Aus finanziellen und organisatorischen Gründen konnte das Turnier in den Folgejahren leider nicht mehr veranstaltet werden.

Rolf Bachmann löste 1997 Rolf Ammann als Präsident ab.

1997/1998 wurde der Schloss-Cup in die Thurgauer Hobby Liga (THL) umbenannt. Leider hatte der HC Ermatingen auch in dieser Saison keine Chancen auf einen Gruppensieg. Dafür konnten Erfolge bei verschiedenen Turnieren im In- und Ausland verbucht werden.

1999 übernahm Köbi Lang interimistisch das Präsidium.

2000 wurde Bruno Stamm zum neuen Präsidenten gewählt.

2001/2002 verabschiedete sich der HC Ermatingen aus der THL. Gründe waren Unstimmigkeiten mit dem damaligen Vorstand der Liga sowie die wachsende Härte und Verletzungsgefahr, die von gewissen Mannschaften ausging. Es wurden wieder wie früher mit ausgewählten Mannschaften Freundschaftsspiele und Turniere absolviert.

2004 belegte der HC Ermatingen bei der Fanclub-Schweizermeisterschaft in Wetzikon einen ebenso unerwarteten wie erfreulichen vierten Schlussrang. Im darauf folgenden Winter kehrte man in die THL zurück, nachdem das Regelwerk überarbeitet worden war.

2005/2006 beendete der HC Ermatingen die THL-Saison in der Gruppe B auf dem vorletzten Rang. Dafür feierte die Hobbymannschaft vom Bodensee mit dem zweiten Rang beim Blue Guard Cup in Herisau einen schönen Saisonabschluss.

Nachdem die erste Saisonhälfte der THL 2006/2007 vielversprechend verlaufen war, liessen die Ergebnisse nach dem Jahreswechsel leider etwas zu wünschen übrig. Ein enttäuschender sechster Schlussrang war die Folge. Dafür profilierte sich der HCE einmal mehr als engagierte Turniermannschaft und eroberte trotz Personalmangels beim Saisonabschluss in Dübendorf einen starken zweiten Rang.

Für den Winter 2007/2008 hat sich der HC Ermatingen in der Division B der THL einen Platz unter den ersten Vier vorgenommen.
Angesichts des hohen Niveaus (auch in der Gruppe B!) haben sich Bruno Stamm und seine Truppe die Latte damit sehr hoch gelegt …

Seit seiner Gründung konnte der HC Ermatingen bei verschiedenen nationalen und internationalen Turnieren Erfolge besuchen. Die Belege in Form von Pokalen sind im Restaurant der Bodensee-Arena zu bestaunen.

Lets go, HC Ermatingen!