Spielberichte 15/16

HC Ermatingen – EHC Birberger 6:2 (3:0/1:1/2:1)

Die Seebuben machen den Aufstieg in die Gruppe A klar!

Der HC Ermatingen hat sein grosses Ziel erreicht und den Aufstieg in die Gruppe A der Thurgauer Hobby Liga 2016/2017 unter Dach und Fach gebracht. Mit einem deutlichen 6:2-Sieg gegen den EHC Birberger machten die Seebuben im letzten Playoff-Spiel den Sack zu und gewannen die Barrage nach sechs Partien nur einen Punkt vor dem Farmteam aus Zihlschlacht.

Im entscheidenden Spiel gegen die Birberger hielten die HCE-Cracks dem Druck, den ihnen das Farmteam in deren letztem Match mit dem Sieg gegen die Sittertal Beavers auferlegt hatte, souverän stand. Bereits nach 16 Sekunden schlug ein Schuss von Michi Hartnack im Kasten der Gäste ein. Verteidiger Joël Lallemand (in Unterzahl!) sowie Marcus Lacroix nach herrlichem Zuspiel von Cunti stellten das Score noch vor der ersten Pause auf 3:0. Die Ermatinger ließen trotz des vermeintlich beruhigenden Vorsprungs nicht locker und spielten konzentriert weiter. Den ersten Treffer der Birberger konterte Christian Bänziger umgehend und stellte damit den Drei-Tore-Vorsprung für die Seebuben wieder her.

Das letzte Drittel in einer zuweilen ziemlich ruppig geführten Partie war dann wieder eine klare Angelegenheit. Zunächst schraubte HCE-Oberknipser Claudio Cunti seine persönliche Saisonbilanz auf beeindruckende 30 Scorerpunkte, bevor Frank Kaufmann mit dem sechsten Ermatinger Tor den Schlusspunkt setzte. Wenn man von den eher albernen Nickligkeiten absieht, zu denen sich die Birberger im Schlussabschnitt noch hinreissen liessen.

Damit beendete der HC Ermatingen eine der stärksten Saisons der Vereinsgeschichte mit insgesamt elf Siegen aus vierzehn Partien und stellt sich im kommenden Winter der grossen Herausforderung gegen die stärksten Hobbymannschaften des Kantons. Wie dünn die Luft in der Gruppe A der THL ist, wissen die Mannen vom Untersee ja noch ziemlich gut aus den Jahren 2012 bis 2014.

Happy summer, everybody!

Tore: Hartnack, Lallemand, Lacroix, Bänziger, Cunti, Kaufmann

Assists: Cunti 2

Strafminuten: Hartnack 4, Gardi 4, Gschwend 4, Cunti 4, Hochuli 2

 

 

Sittertal Beavers II – HC Ermatingen 3:4 (0:1/1:2/2:1)

Noch ein Sieg fehlt zum Aufstieg in die Gruppe A

Der HC Ermatingen ist seinem grossen Ziel, den Aufstieg in die Gruppe A der Thurgauer Hobby Liga, ein gutes Stückchen näher gekommen. Mit dem hart erkämpften 4:3-Sieg gegen starke Sittertal Beavers konsolidierten die Ermatinger ihre Führung in der Barrage-Tabelle und haben es im letzten Playoff-Spiel am 13. März gegen den EHC Birberger selber in der Hand, den Aufstiegs-Sack zuzumachen.

Die Partie gegen Sittertal entwickelte sich zu einem harten und verbissenen, aber dennoch weitgehend fair geführten Fight mit Torchancen auf beiden Seiten. Dass die Ermatinger zum ersten Pausentee durch ein Tor von Christian Bänziger mit 1:0 vorne lagen, ging nicht zuletzt auf das Konto einer starken Defensivabteilung rund um Goalie Patrick Wunsch. Als HCE-Topscorer Claudio Cunti im Mittelabschnitt auf 2:0 erhöhte – und dies notabene in Unterzahl –, war dies keineswegs vorentscheidend. Im Gegenteil: Die Beavers beantworteten eine Unaufmerksamkeit in der Ermatinger Hintermannschaft mit dem Anschlusstreffer. Doch die Seebuben fanden postwendend die richtige Antwort in Form des 3:1-Treffers durch Mica Gschwend.

Das Schlussdrittel verlief ganz ähnlich: Zunächst kamen die Biber im Powerplay auf ein Tor heran, und keine Minute später stellte Cunti die Zwei-Tore-Führung wieder her. Dass Sittertal knapp fünf Minuten vor Schluss zum dritten Mal traf, hatte letztlich nur noch kosmetischen Wert, denn die HCE-Cracks setzten die Gegner bis zur Schlusssirene derart effektiv unter Druck, dass die keine reelle Chance mehr fanden, ihren Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis zu nehmen.

Damit ist die Ausgangslage für den letzten Playoff-Spieltag am 13. März klar: Gewinnt der HC Ermatingen in der regulären Spielzeit gegen den EHC Birberger, spielt die Truppe vom Untersee in der Saison 2016/2017 A-klassig. Unabhängig davon, was der einzige verbliebene Gegner im Kampf um den Aufstieg, das Farmteam aus Zihlschlacht, zehn Stunden zuvor gegen Sittertal angestellt hat.

Tore: Cunti 2, Bänziger, Gschwend

Assists: Kaufmann, Kiedaisch, Lacroix

Strafminuten: Som 6, Hochuli 2, Lallemand 2

 

 

HC Ermatingen – Farmteam HCZ 1:2 (0:0/1:0/0:2)

Kleiner Rückschlag gegen starken Gegner

Dass gegen die diesjährigen Meister der Gruppe B der Thurgauer Hobby Liga nur ein 100-Prozent-Job zum Sieg reichen würde, war den Spielern des HC Ermatingen schon vor dem zweiten Aufeinandertreffen mit dem Farmteam aus Zihlschlacht in der diesjährigen Barrage um den Aufstieg in die Gruppe A klar gewesen. Doch das Vorhaben ging sauber in die Hose, und so kassierten die Seebuben gegen ein bärenstarkes Farmteam die erste Niederlage in den laufenden Playoffs.

Die Partie verlief erwartet ausgeglichen, mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten. Und während die HCE-Offensive teilweise beste Gelegenheiten ausliess und es auch am effizienten Zusammenspiel mangeln liess, war es auf der anderen Seite Keeper Patrick Wunsch, der die Zihlschlachter Angriffsbemühungen ein ums andere Mal zunichte machte. Das torlose Unentschieden zum ersten Pausentee war die logische Konsequenz.

Im Mittelabschnitt besserte sich das HCE-Spiel erheblich, das Sündigen der Ermatinger Offensivkräfte vor dem gegnerischen Tor allerdings nicht. Und so bedurfte es schliesslich eines Hammers von Verteidiger Roman Hörnlimann von der blauen Linie, um seine Equipe in Front zu schiessen. Mit diesem knappen Vorsprung ging es zum zweiten Mal in die Kabine.

Auch das Schlussdrittel war hart umkämpft, die HCE-Cracks hätten mehr als einmal die Chance gehabt, den Sack zuzumachen. Stattdessen begingen sie in der Rückwärtsbewegung die entscheidenden beiden Fehler zuviel, und schon hatte das an diesem Abend sehr stark auftretende Farmteam das Spiel gedreht. Die Ermatinger riskierten in den letzten 90 Sekunden nochmals alles, ersetzten Goalie Wunsch durch einen sechsten Feldspieler und schnürten den Gegner auch weitgehend in dessen eigener Verteidigungszone ein. Ein Tor wollte den Mannen vom Untersee aber nicht mehr gelingen, womit die erste Playoff-Niederlage Tatsache war. Knapp zwar, aber eben durchaus auch verdient.

Im Playoff-Kampf ist derweil nichts Entscheidendes passiert, sieht man davon ab, dass der Vorsprung der Tabellenführer aus Ermatingen auf einen Punkt geschrumpft ist. Dennoch haben die Seebuben den Aufstieg als einziges der vier Barrage-Teams weiterhin in ihrer eigenen Hand, ohne auf Schützenhilfe hoffen zu müssen. Zwei Siege in der regulären Spielzeit in den letzten beiden Partien gegen die Sittertal Beavers und den EHC Birberger, und der Kittel ist geflickt. Wenn’s doch nur so einfach wäre …

Tore: Hörnlimann

Assists: Kaufmann

Strafminuten: Hochuli 2, Lallemand 2, Hartnack 2, Gardi 2, Kiedaisch 2

 

 

EHC Birberger – HC Ermatingen 2:6 (0:1/0:3/2:2)

Seebuben nehmen Kurs Richtung Aufstieg

Mit einem deutlichen Sieg gegen den EHC Birberger hat der HC Ermatingen zur Halbzeit der Playoffs um den letzten Platz in der Gruppe A der Thurgauer Hobby Liga (THL) 2016/2017 seinen Vorsprung in der Tabelle auf vier Zähler ausgebaut. Als einziges der vier Barrage-Teams hat der HCE in den ersten drei Partien noch keinen Punkt abgegeben.

Gegen die Letztplatzierten der diesjährigen A-Saison begannen die Ermatinger allerdings fahrig, das Zusammenspiel auf dem Eis klappte mässig bis überhaupt nicht. Die 1:0-Führung zum ersten Pausentee war entsprechend schmeichelhaft. Im Mittelabschnitt rissen sich die Seebuben am Riemen und bekamen die Partie besser in den Griff. Das 4:0 vor dem Schlussabschnitt war ein gutes Polster, das nicht mehr in Gefahr geriet, obgleich das Ermatinger Spiel auch im dritten Drittel keine Offenbarung war. Die Matchwinner waren HCE-Goldhelm Claudio Cunti mit vier Toren und einem Assist sowie Reihenkollege Michael Hartnack mit einem Tor und drei Assists.

Schon am Dienstag (9.2.) können die HCE-Cracks gegen ihre direkten Verfolger in der Barrage-Tabelle, das Farmteam aus Zihlschlacht, einen vorentscheidenden Schritt in Richtung Aufstieg machen. Voraussetzung ist gegen die B-Champions allerdings wie immer eine perfekte Teamleistung.

Tore: Cunti 4, Hartnack, Kaufmann

Assists: Hartnack 3, Kiedaisch, Cunti, Bänziger, Lacroix

Strafminuten: Gschwend 2, Hochuli 2, Hartnack 2, Eglauf 2, Som 2

 

 

Farmteam Zihlschlacht – HC Ermatingen 4:5 (1:1/2:2/1:2)

Knapper Erfolg nach großem Kampf

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel der Playoffs um den Aufstieg in die Gruppe A der Thurgauer Hobby Liga (THL) hat der HC Ermatingen seine weiße Weste gewahrt und sich ohne Punktverlust an die Spitze der Barrage-Tabelle gesetzt. Trotz des Fehlens mehrerer Leistungsträger lieferten die Seebuben dem aktuellen B-Meister, dem Farmteam aus Zihlschlacht, eine beinharte, sehr ausgeglichene und extrem spannende Begegnung mit zahlreichen Torchancen hüben wie drüben.

Nach den Treffern von Marco Som im ersten sowie zwei Mal Roman Kiedaisch im zweiten Spielabschnitt führten die Ermatinger bereits mit 3:1, bevor zwei kapitale Schnitzer in der Rückwärtsbewegung binnen 45 Sekunden (!) dem Gegner noch im Mitteldrittel den Ausgleich ermöglichten. Es spricht für den Charakter der Truppe vom Untersee, dass sie den Rückschlag in der kurzen Pause vor dem Schlussdrittel wegzustecken vermochten. Andreas Bichsel brachte seine Mannschaft bereits 45 Sekunden nach dem Wiederanpfiff zum dritten Mal in Führung, und als Verteidiger Marco Som knapp sechs Minuten vor Schluss zum zweiten Mal an diesem Tag einnetzte, war der Kittel für den HC Ermatingen letztlich geflickt. Das Farmteam kam zwar nochmal bis auf einen Treffer heran, doch die Ermatinger brachten den knappen Vorsprung über die Zeit und fahren damit weiter auf Aufstiegs-Kurs.

Ausruhen können sich die HCE-Cracks auf den Lorbeeren allerdings nicht. Vielmehr geht es nun auf Schlag. Am kommenden Sonntag trifft man erstmals auf den grossen Rivalen der vergangenen Saison, den EHC Birberger. Und schon zwei Tage später steht bereits das Rückspiel gegen das Farmteam an. Spielort ist in beiden Fällen die “Gütti” in Weinfelden.

Tore: Som 2, Kiedaisch 2, Bichsel

Assists: Gschwend, Bichsel, Gardi, Kiedaisch

Strafminuten: Hartnack 4, Gardi 2, Gschwend 2

 

 

HC Ermatingen – HC Sittertal Beavers II 5:3 (0:1/1:2/4:0)

Playoff-Auftaktsieg nach Kraftakt im Schlussdrittel

Der HC Ermatingen hat sein Auftaktspiel in den diesjährigen Playoffs um den Aufstieg in die Gruppe A der Thurgauer Hobby Liga (THL) gegen die Sittertal Beavers in extremis für sich entschieden. Die Seebuben begannen fahrig und ohne echten Zug zum Tor. Der 0:1-Rückstand gegen den erwartet starken Gegner nach dem ersten Drittel war eine fast logische Folge. Im Mittelabschnitt besserte sich das Kräfteverhältnis aus Sicht der Gastgeber. Die Ermatinger bekamen das Spiel besser in den Griff, und nach dem Ausgleichstreffer durch Christian Bänziger schien der Knoten geplatzt. Fünf unerklärlich schwache Minuten und zwei unnötige Gegentreffer gegen Drittelsende machten dann aber die ermutigende Vorarbeit direkt wieder zunichte.

HCE-Captain Marcus Lacroix griff zu einer drastischen Maßnahme und reduzierte das Kader fürs Schlussdrittel auf zwei Blöcke. Und prompt entfachten die Cracks vom Untersee in den letzten 15 Minuten einen Offensivwirbel, dass den “Bibern” Hören und Sehen verging. Mica Gschwend, Joël Lallemand, Marco Som und Roman Kiedaisch gelang mit ihren Treffern tatsächlich noch die Wende, sodass sich der HC Ermatingen am Ende die ersten drei Punkte im Barrage-Klassement gutschreiben lassen konnten.

Schon am kommenden (zu) frühen Sonntagmorgen um 8.30 Uhr wartet gegen den B-Champion, das Farmteam des HC Zihlschlacht, die nächste Herkules-Aufgabe für den HCE. Spielort ist abermals die “Gütti” in Weinfelden.

Tore: Bänziger, Gschwend, Lallemand, Som, Kiedaisch

Assists: Hörnlimann, Kiedaisch, Cunti

Strafminuten: Lallemand 4, Som 2, Gschwend 2

 

 

Farmteam HCZ – HC Ermatingen 1:4 (0:0/0:2/1:2)

Eindrucksvolle Revanche gegen die Titelrivalen

In ihrer letzten Hauptrundenpartie haben sich die Spieler des HC Ermatingen mit einer starken Vorstellung auf die im Januar beginnenden Aufstiegs-Playoffs der Thurgauer Hobby Liga eingestimmt und dabei gegen das Farmteam des HC Zihlschlacht eindrucksvoll Revanche für die 1:8-Hinspiel-Schlappe genommen.

Wie zu erwarten war, entwickelte sich das Match der beiden bestplatzierten Teams der Gruppe B der Thurgauer Hobby Liga zu einer höchst ausgeglichenen, spannenden Angelegenheit. Beide Mannschaften kamen zu hochkarätigen Torchancen, die im ersten Spielabschnitt jedoch noch keine Auswirkungen auf das Scoreboard hatten. Im Mitteldrittel änderte sich dies: Michi Hartnack auf Pass von Marcus Lacroix sowie Marcus Lacroix auf Pass von Michi Hartnack münzten die leichte Ermatinger Feldüberlegenheit in eine zu diesem Zeitpunkt verdiente 2:0-Führung um.

Im letzten Drittel drehten die Zihlschlachter erwartungsgemäß nochmals auf, wurden aber durch die Ermatinger Treffer 3 und 4 durch den besten Scorer der THL-B, Claudio Cunti, sowie abermals Lacroix eiskalt erwischt. Der Ehrentreffer für die Gastgeber in der vorletzten Spielminute war ebenso verdient wie ärgerlich. Denn das durch eine kurzzeitige, aber totale Konfusion in der HCE-Hintermannschaft begünstigte 1:4 verhagelte Patrick Wunsch den Shutout, den der Schlussmann angesichts zahlreicher starker Paraden im Verlauf der Partie durchaus verdient gehabt hätte.

Mit dem sechsten Saisonsieg übernahm der HC Ermatingen zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenführung. Die Entscheidung um den B-Titel in der THL fällt allerdings erst am 10. Januar 2016, wenn das Farmteam gegen den EHC Wikinger das letzte Spiel der Vorrunde austrägt. So oder so steigt für den HC Ermatingen das erste Playoff-Spiel um den Aufstieg in die Gruppe A am Sonntag, den 24. Januar. Anspielzeit, Ort und Gegner sind noch zu ermitteln.

Tore: Lacroix 2, Hartnack, Cunti

Assists: Hartnack 2, Lacroix, Cunti

Strafminuten: Gschwend 2, Som 2

 

 

EHC Tatankas – HC Ermatingen 1:16 (0:8/0:4/1:4)

HCE feiert zweithöchsten THL-Sieg der Vereinsgeschichte

Mit einem wahren Schützenfest beim fünften Saisonsieg hat der HC Ermatingen endgültig den Einzug in die Aufstiegs-Playoffs der Thurgauer Hobby Liga (THL) klargemacht. Gegen die offensichtlich nicht in Bestbesetzung angetretenen Tatankas übernahmen die Seebuben vom ersten Bully weg das Kommando und schnürten die Gastgeber in deren eigenem Drittel ein. Schon im ersten Spielabschnitt kachelte es achtmal im Kasten der Tatankas. Am ungleichen Kräfteverhältnis auf dem Eis änderte sich auch in den beiden noch folgenden Spieldritteln nichts Wesentliches, wenngleich die HCE-Cracks ihre Torproduktion ein wenig herunterfuhren und den verdienten Ehrentreffer der Tatankas hinnehmen mussten.

Die erfolgreichsten Scorer an diesem Abend waren HCE-Goldhelm Claudio Cunti mit sieben und Michael Hartnack mit sechs Punkten. Am Ende stand für die Ermatinger der zweithöchste THL-Sieg der Vereinsgeschichte. Der höchste (ein 16:0, ebenfalls gegen die Tatankas) datiert vom 28. Februar 2010.

Damit kommt es am kommenden Sonntag (27.12.) zum Endspiel um die B-Meisterschaft der THL 2015/16 zwischen dem HC Ermatingen und dem Farmteam aus Zihlschlacht. Am 17. Januar beginnen dann die Aufstiegs-Playoffs, in denen die besten drei Teams der Gruppe B mit der schwächsten A-Mannschaft (EHC Birberger) eine Doppelrunde spielen.

Tore: Cunti 3, Hartnack 3, Gardi 2, Bichsel 2, Kiedaisch 2, Lacroix, Lallemand, Bänziger, Gschwend

Assists: Cunti 4, Hartnack 3, Gardi, Hörnlimann, Kiedaisch

Strafminuten: Hildebrand 2, Hartnack 2

 

 

HC Ermatingen – EHC Wikinger 7:3 (1:1/2:0/4:2)

Revanche geglückt, Playoff-Quali nah

Der HC Ermatingen hat sich mit einem 7:3-Heimsieg eindrücklich für die Hinspiel-Niederlage gegen den EHC Wikinger revanchiert. Wobei das Rematch quasi unter umgedrehten Vorzeichen ablief: Trotz der Absenz dreier Stamm-Verteidiger konnten die Gastgeber personell annähernd aus dem Vollen schöpfen, während die Gegner deutlich dezimiert in die Bodensee-Arena gereist waren.

Diese theoretische Überlegenheit setzte der HC Ermatingen auch in die Praxis um – allerdings erst nach einiger “Vorglüh-Zeit”. Vor allem in den ersten zehn Minuten agierten die Seebuben nervös und fahrig, was die Wikinger folgerichtig mit dem 0:1 bestraften. Nach und nach rissen sich die Ermatinger am Riemen. Der Ausgleichstreffer von Hartnack noch vor dem ersten Pausentee läutete eine Wende ein.

Ab dem Mittelabschnitt übernahm der HCE das Zepter auf dem Eis. Die Ermatinger erarbeiteten sich eine Reihe hochkarätiger Chancen, von denen Bänziger und Kiedaisch zwei nutzten, und was die Wikinger aufs gegnerische Tor brachten, wurde von HCE-Keeper Wunsch neutralisiert. Nachdem zweimal Cunti sowie abermals Bänziger das Score im letzten Drittel auf 6:1 gestellt hatten, war der Kittel geflickt – und prompt schlich sich im Spiel der Ermatinger der schon in der letzten Partie kritisierte Schlendrian ein. Die beiden folgenden Gegentore der Wikinger waren ärgerlich, aber letztlich nicht entscheidend, zumal Kaufmann mit einem Penalty noch den siebten Ermatinger Treffer markierte.

Mit dem vierten Saisonsieg hat der HCE den zweiten Tabellenrang in der Gruppe B der Thurgauer Hobby Liga zementiert und die Qualifikation für die Aufstiegs-Playoffs zwei Partien vor Ende der Hauptrunde so gut wie im Sack.

Tore: Cunti 2, Bänziger 2, Hartnack, Kiedaisch, Kaufmann

Assists: Lacroix, Som, Kaufmann

Strafminuten: Kiedaisch 4, Hildebrand 2, Gilg 2, Som 2

 

 

HC Sittertal Beavers II – HC Ermatingen 4:6 (0:2/0:1/4:3)

Dritter Saisonsieg trotz Einbruch in den letzten Minuten

Der HC Ermatingen hat auch das Rückspiel gegen die Sittertal Beavers für sich entschieden. Die 3:0-Führung für die Seebuben nach Treffern von Roman Hörnlimann und Claudio Cunti (2) zur zweiten Drittelpause entsprach zwar sowohl den Spielanteilen als auch der Anzahl an Torchancen, war aber durchaus auch ein wenig schmeichelhaft. Mehr als einmal hatte HCE-Keeper Patrick Wunsch hochkarätige Möglichkeiten der “Biber” zunichte gemacht und seine Mannschaft damit im Spiel gehalten.

Prompt nutzten die Sittertaler in der 36. Spielminute eine Konfusion in der Ermatinger Hintermannschaft, um zum 1:3 einzustochern. Doch noch bevor in den Reihen der Gastgeber allzu grosse Hoffnungen aufkommen konnten, machten Hörnlimann mit seinem zweiten Hammer von der blauen Linie sowie Frank Kaufmann 28 beziehungsweise 48 Sekunden nach dem Anschlusstreffer der Beavers alles klar. Zumindest punkto Ergebnis, denn spielerisch waren die nun folgenden acht Minuten des HC Ermatingen so ziemlich das Gegenteil einer Offenbarung.

Konsequenz und Konzentration waren weitgehend flöten gegangen, und ohne den zweiten Treffer von Kaufmann wäre es in der Schlussphase womöglich sogar noch einmal eng geworden. So verlor der HC Ermatingen zwar den dritten Spielabschnitt, brachte aber letztlich den dritten Saisonsieg nach Hause und machte damit in der Tabelle der B-Gruppe der Thurgauer Hobby Liga einen Sprung auf den zweiten Rang.

Tore: Hörnlimann 2, Cunti 2, Kaufmann 2

Assists: Gilg 2, Gschwend, Hildebrand, Cunti

Strafminuten: Gardi 2

 

 

HC Ermatingen – EHC Tatankas I 8:2 (1:1/3:1/4:0)

Grosser Kader, grosse Spielfreude

Mit der bislang zweifellos besten Saisonleistung hat sich der HC Ermatingen nach den beiden vergangenen Klatschen in der Gruppe B der Thurgauer Hobby Liga zurückgemeldet. Die Krankheits- und Verletzungssorgen der letzten Wochen sind annähernd überstanden, sodass die Seebuben gegen den EHC Tatankas mit drei kompletten Blöcken ans Werk gehen konnten. Und so lautet die Devise am frühen Sonntagmorgen: Volle Pulle, von der ersten Sekunde an.

Dieser ebenso schöne wie wohl durchdachte Plan ging zunächst einmal mit Anlauf in die Hose. Ein abgefälschter Schuss der Tatankas entwickelte sich zur Bogenlampe und senkte sich hinter Goalie Wunsch ins HCE-Tor. Womit die Ermatinger schon wieder einem Rückstand hinterherrennen mussten. Das taten sie allerdings unverdrossen und übernahmen auf dem Eis mehr und mehr das Kommando. Die Effizienz im Abschluss war freilich lausig, sodass der Ausgleich von Hartnack das einzig Zählbare aus HCE-Sicht im Startdrittel blieb.

Im zweiten Spielabschnitt änderte sich das. Schon 14 Sekunden nach dem Wiederanpfiff schoss Cunti die Gastgeber erstmals in Führung, Kiedaisch und Lallemand sorgten für eine noch alles andere als komfortable Zwei-Tore-Führung vor dem letzten Drittel. Doch die Gegenwehr der Tatankas erlahmte in der Folge spürbar, sicherlich auch dem Umstand geschuldet, dass sie mit nur zwei Blöcken dem hohen Tempo der Ermatinger Tribut zollen mussten. Und so hatten die Gäste den noch folgenden Treffern von Gardi, Cunti, Hartnack und Lacroix nichts Entscheidendes mehr entgegenzusetzen.

Mit dem zweiten Saisonsieg bleibt der HC Ermatingen in Spuckweite zur Tabellenspitze der bislang höchst ausgeglichenen THL-Gruppe B. Jeder kann hier jeden schlagen – und so macht’s ja schliesslich auch am meisten Spass.

Tore: Hartnack 2, Cunti 2, Kiedaisch, Gardi, Lallemand, Lacroix

Assists: Dietsche 2, Hörnlimann, Hartnack, Lacroix

Strafminuten: Hartnack 6, Cunti 2, Wunsch 2, Hörnlimann 2

 

 

HC Ermatingen – Zihlschlacht Farmteam 1:8 (1:1/0:4/0:3)

Nach 30 Minuten war die Luft draussen

Da die Verletzungs- und Krankheitssorgen des HC Ermatingen immer noch akut sind, traten die Mannen vom Untersee mit gerade mal zehn Mann an – und das gegen die Mannschaft der Stunde, das Farmteam aus Zihlschlacht. Captain Som hatte seine Spieler zuvor zwar noch darauf eingestimmt, schnell zu wechseln und konsequent die Positionen zu halten, trotzdem kam der HCE gnadenlos unter die Räder. Spielmacher Cunti konnte nach wunderbarer Vorarbeit von Kiedaisch das Score im ersten Drittel immerhin noch ausgeglichen gestalten, in der Folge aber drehte der Gegner auf und verwertete seine Chancen mit bestechender Effizienz. So resultierte nach drei Dritteln ein ernüchterndes Endresultat von 8:1 zugunsten der Zihlschlachter.

Hoffen wir nun, dass der HCE mit voller Mannschaftsstärke ins nächste Spiel starten kann. Dann erwarten wir nämlich ein ganz anderes Spiel …

Tore: Cunti

Assists: Kiedaisch

Strafminuten: Cunti 4, Hildebrand 2, Lallemand 2, Som 2

 

EHC Wikinger – HC Ermatingen 6:2 (4:0/1:2/1:0)

Wackerer, aber vergeblicher Kampf des Rumpfteams

Dass die zweite Partie der THL-Saison 2015/16 alles andere als ein Spaziergang werden würde, war den Spielern des HC Ermatingen schon im Vorfeld klar gewesen. Denn den HCE plagen derzeit große Krankheits- und Verletzungssorgen, dazu erwies sich der Spielbeginn um 18 Uhr an einem normalen Freitag als wenig hilfreich. Mit Gardi, Hörnlimann, Lallemand, Hochuli und Aebli fehlten fünf Leistungsträger aus der Defensivabteilung und dazu mit Topscorer Cunti, Dietsche, Hildebrand sowie Kaufmann mehr als eine komplette Sturmreihe. Improvisieren war also angesagt, man richtete sich auf eine Verteidigungsschlacht ein.

Dennoch kamen die verbliebenen zwei HCE-Blöcke im ersten Drittel so richtig unter die Räder. Das Spiel lief praktisch nur in eine Richtung, die Seebuben fanden kein Mittel gegen die spielerische Überlegenheit des Gegners. Das 0:4 zum ersten Pausentee war happig, entsprach aber dem Spielverlauf. Im Mittelabschnitt rissen sich die HCE-Cracks mehr am Riemen, störten die Wikinger-Stürmer wesentlich effektiver und kamen selbst zur einen oder anderen Konterchance. Und prompt gelang Christian Bänziger und Andrea Gilg eine schöne und gar nicht einmal so unverdiente Resultatkosmetik.

An der generellen Überlegenheit der Wikinger änderte das freilich nichts. Auch im Schlussdrittel wehrte sich das Ermatinger Rumpfteam nach Kräften, konnte das sechste Gegentor aber nicht mehr verhindern. Mit dem Schlussresultat von 2:6 konnte man angesichts des desaströsen Startdrittels und der allgemeinen Umstände am Ende ganz gut leben. Bleibt zu hoffen, dass die Wikinger fürs Rückspiel von einem ähnlichen Kräfteverhältnis ausgehen.

Tore: Bänziger, Gilg

Assists: –

Strafminuten: Bänziger 2, Eglauf 2, Gschwend 2, Kiedaisch 2

 

 

HC Ermatingen – HC Sittertal Beavers II 2:1 (1:0/0:1/1:0)

Der erste Dreier ist im Sack

Der Auftakt in die THL-Saison 2015/2016 war der erwartet schwere Gang für die Spieler des HC Ermatingen. Zwar übernahmen die Seebuben im ersten Drittel sofort das Kommando auf dem Eis und deckten die Sittertal Beavers von Beginn an mit Angriffen ein – vor dem gegnerischen Tor allerdings war es mit der Ermatinger Herrlichkeit meist wieder vorbei. Es bedurfte einmal mehr eines Hammers von HCE-Verteidiger Marco Som aus der zweiten Reihe, um die spielerische Überlegenheit in Zählbares umzumünzen.

Die 1:0-Führung zur ersten Drittelpause war verdient, wenn auch nicht komfortabel. Zumal die Sittertaler Gegenangriffe im Startabschnitt nicht sehr zahlreich, aber stets sehr gefährlich gewesen waren. Und prompt klingelte es nach dem Anpfiff zum Mitteldrittel bereits nach 18 Sekunden im Kasten von Patrick Wunsch. Die “Biber” hatten das kollektive Nickerchen in den Ermatinger Reihen eiskalt ausgenutzt. Bis die HCE-Cracks den Faden wieder fanden, dauerte es mehrere Minuten, in denen der Gegner zu einigen guten Chancen kam. Mit Glück und Geschick konnte das Unentschieden gehalten werden.

Etwa ab Spielmitte übernahm der HC Ermatingen dann klarer das Zepter. Mit Ausnahme einiger weiterhin gefährlicher Sittertaler Konter arbeiteten sich die Grünen wieder ein deutliches Chancenplus heraus. Und in der 36. Spielminute schlug sich dieses Chancenplus auch endlich auf dem Scoreboard nieder. Christian Bänziger nutzte ein Getümmel vor dem Beavers-Tor, um den Puck zum 2:1-Endstand hinter die Linie zu stochern.

Fazit aus Sicht des HC Ermatingen: Noch nicht alles Gold, was glänzt, Chancenauswertung ausbaufähig, Einsatz und Einstellung aber schon tadellos. Die Richtung stimmt.

Tore: Som, Bänziger

Assists: Cunti 2

Strafminuten: Hildebrand 4